Loading

Faust- und Kulturkampf

placeholder article image
Labour-Chef Keir Starmer hat die Parteimaschinerie im Griff, aber wofür er genau steht, ist nicht ganz klar

Foto: Christopher Furlong/Getty Images

Als Keir Starmer im April 2020 die Labour-Führung übernahm, entschied er sich für eine Politik der verhaltenen Opposition. Er kritisierte die Regierung für ihren Umgang mit dem Brexit und der Pandemie, eine umfassende Alternative blieb er schuldig. Diese Taktik wurde durch Parteigliederungen in den Pro-Brexit-Gebieten angetrieben, die man 2019 verloren hatte. Es kam teilweise zu einem ausgewachsenen Kulturkrieg, der sich gegen Labours progressive Wertvorstellungen richtete und unter Jeremy Corbyn zum politischen Faustkampf führen konnte.

Unter Starmer gilt die Devise, jede Beteiligung an einem Clash der kulturellen Werte zu vermeiden, …

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.