Loading

Bis in die Gegenwart

placeholder article image
Das Buch ist auch Zeitdokument der Zusammenhänge von Frauenrecht, Literatur und Kolonialismus

Foto: Obie Oberholzer/laif

In Greta Gerwigs 2019 erschienener Verfilmung von Louisa May Alcotts Roman Little Women gibt es eine bezeichnende Szene, die im Büro eines New Yorker Zeitungsverlegers spielt. Dorthin ist die junge Jo (Saoirse Ronan) gekommen, um ihren Roman zu verkaufen. Der Herausgeber will ihre Geschichte drucken, aber nur unter der Bedingung, dass Jo das Ende umschreibt. Die Protagonistin, so meint er, müsse am Schluss entweder heiraten oder sterben. Etwas anderes interessiere die Leute nicht.

Die Geschichten vieler berühmter Frauenfiguren in der Literatur des 19. Jahrhunderts – etwa in Anna Karenina oder Jane Eyre – sind eingezwängt in diesen patriarchalen Erwartungshorizo…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.