Loading

Somewhere over the Rührei

placeholder article image
Wir waren mal Stars, die Karriere ist vorbei, das war’s

Foto: Eone Germany

Ihr bestes Publikum findet Judy Garland ausgerechnet auf der Straße: zwei Gentlemen, die nach einer Show der Hollywood-Diva am Bühneneingang stehen und als Einzige um Autogramme bitten. Es ist das Jahr 1968, Garland spielt einige Wochen lang Greatest-Hits-Shows in London, weil sie in den USA niemand mehr buchen will. Das schwule Pärchen kann sein Glück kaum fassen, als Garland sich für ein Mitternachtsdinner zu ihnen nach Hause einlädt. Sie sind derart bewegt, dass sie nicht mal mehr Rührei hinkriegen. Dann setzt Garland sich ans Klavier und singt eines ihrer berühmten Lieder: Get Happy, allein, ohne Glitzer, ohne Pomp und Trara. „It’s all so peaceful on the other side.“ Ein Song für die Ausgestoßenen und…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.