Loading

52 Geiseln gleich 52 Ziele

placeholder article image

Illustration: der Freitag

Team Trump ist offenbar davon überzeugt – und will dies auch der eigenen Bevölkerung vermitteln –, dass die iranische Regierung sich zurückhalten wird bei der Antwort auf die „gezielte Tötung“ ihres Generals Qasem Soleimani. Den habe man ausschalten müssen, aus Überlebensgründen und weil die USA nun einmal die Weltmacht seien.

Weltweit plagt Furcht vor einem neuen Krieg in Iran und im Nahen Osten, die Angst vor viel Leid und Tod, unabsehbaren und nicht kontrollierbaren Folgen. Im Weißen Haus herrscht dagegen eher eine alternative Realität. „Wir haben gehandelt, um einen Krieg zu verhindern“, versicherte Donald Trump. Journalisten, das Ausland und demokratische Politiker wüssten gern Genaueres. Schließlich hat das Attentat das Risiko iranischer Maßnahmen …

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.