Loading

Hörausflüge

Es ist Weltkrieg, 70 Millionen stehen unter Waffen, 17 Millionen verlieren ihr Leben. Am Anfang Begeisterung für den imperialistischen Krieg, am Ende Straßenkämpfe, Aufstände, Revolutionen. Halme, Gräser, Bäume, Pfauenaugen, Hummeln, Spatzen, Nachtigallen, Tauben, ihre eigene Heiterkeit und Lebensfreude sind verlässlich wiederkehrende, ausführlich abgehandelte Themen in den weit über hundert Briefen, die Rosa Luxemburg in diesen Jahren aus ihrer Einzelhaft schreibt. Politische Anmerkungen zur Misere der SPD, über die Zustimmung der Reichstagsfraktion zu den Kriegskrediten, zur „Lenin-Partei“ und den „Bolschewiks“ sind vergleichsweise knapp gehalten. In Russland ist Revolution. Die Situation ist von Unschärfe geprägt.

„Ich weiß noch gar nicht, was alles mit mir wird, ich bin ja, wie Sie …

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.