Loading

Qualm, Qual

Wenige britische historische Persönlichkeiten haben einen so hohen Erkennungsgrad wie Winston Churchill. In einer BBC-Umfrage 2002 zum größten Briten aller Zeiten gewählt, bleibt er für viele ein Held. Vor dem EU-Referendum 2016 beanspruchten beiden Seiten sein Erbe. Als vor einiger Zeit im Büro des US-Präsidenten die Büste von Churchill fehlte, führte das zu einer Kontroverse. Boris Johnson, der unter anderem auch Churchill-Biograf ist, behauptete, Barack Obama habe die Büste wegen „seiner Abstammung geschuldeten Ablehnung des britischen Empires“ aus dem Oval Office entfernt.

Wenn etwas an Johnsons Worten dran ist, dann, dass Churchill stark mit dem Empire assoziiert wird – positiv wie negativ. In Teilen der Welt wird er als Schurke erinnert, vor allem in Indien, wo ihn viele für die H…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.