Loading

Feindbild Grüne

placeholder article image
Der Helmut Schmidt der Grünen: Boris Palmer Foto: Metodi Popow/Imago

Der Grüne Boris Palmer kritisiert gerne die eigene Partei, deswegen gilt er als „unbequem“. Palmer ist Bürgermeister von Tübingen, einer Universitätsstadt, in der große Visionäre gelebt haben: Man denke an Hölderlin oder Ernst Bloch. Aber in dieser Tradition scheint sich Palmer nicht wohl zu fühlen. Er ist eher so etwas wie der Helmut Schmidt der Grünen. Von Schmidt ist der Satz überliefert, dass „zum Arzt“ gehen sollte, wer „Visionen“ habe. Das zielte auf den Parteifreund Willy Brandt. Ganz ähnlich tönte es nun bei Palmer: „Kann man als Bundestagsabgeordnete gut gemeinte Ideen nicht einfach mal im Koffer lassen, wenn sie so offensichtlich dazu dienen können, uns als weltfremde Spinner abzustempeln?“

Was war ge…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.