Loading

Die Koalition, die keiner wollte

placeholder article image
„Mich muss man hier im Sarg raustragen“: Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) Foto: Rolf Zöllner/Imago

Nur die Vertreter einer Fraktion im Landtag von Sachsen-Anhalt reiben sich die Hände. Es sind die 24 Abgeordneten der AfD, die bei den Wahlen im März auf Anhieb zweitstärkste Kraft wurde. „Da paktieren einige, die nicht zusammengehören“, kommentiert ihr Fraktionschef André Poggenburg die Koalition aus CDU, SPD und Grünen. Der auf knapp 30 Prozent abgesackten CDU war keine andere regierungsfähige Mehrheit geblieben. Wenige Monate nach dem Antritt der ersten sogenannten Kenia-Koalition der Republik spekuliert die AfD bereits auf deren Ende. Mit unterschiedlichen Motiven beobachten die Oppositionsparteien AfD und Linke vor allem die CDU, deren Verhalten im Landtag immer unberec…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.