Loading

Eine Familie für trans Muslima

placeholder article image
Sie sei fromm, sagt Renata, die alle nur Rere nennen, doch: „Ich konnte nie eine Moschee betreten, schon gar nicht so angezogen“

Foto: Nicole Di Ilio

Nia konnte sich nie mit einer der beiden gesellschaftlichen Gender-Vorgaben identifizieren. Als Kind versuchte sie, die Regeln zu befolgen, trug die Schuluniform, „wie es jeder gute Junge tun muss“. Sie empfand sie als einschränkend. Zu steif. Zu ernst. Zu männlich. „Ich habe nie gern bei den Jungs gesessen. Sie haben mich immer ausgelacht“, sagt sie. Dazu kam die Missbilligung der Lehrer*innen: „Der Ruf zur Ordnung war immer der gleiche, wie ein Mantra: „Sei ein Mann!“ Zwei Jahre lang versuchte Nia, ein Mann zu sein. „Zwei Jahre der kompletten Unterdrückung“, beschreibt sie diese Zeit. Und dann die Angleichung: Brustoperation, Ges…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.