Loading

Unruhestifter Zinsen

placeholder article image
Die Aussicht auf weitere Zinserhöhungen hilft dem Dollar, seine Position als internationale Reservewährung Nr. 1 zu sichern

Foto: Spencer Platt/AFP/Getty Images

Unbeeindruckt von den Kriegstrommeln Donald Trumps hat die US-Notenbank Fed zum Jahresende einstimmig beschlossen, die Leitzinsen noch einmal anzuheben, auf 2,25 bis 2,5 Prozent, die vierte Zinserhöhung in Folge, die neunte seit Beginn der geldpolitischen Wende Ende 2015. Seinerzeit lag der US-Leitzins noch bei 0,25 Prozent. Dem sollen sich mindestens zwei Korrekturen nach oben für das neue Jahr anschließen. Womit absehbar ist, dass Ende 2019 ein Niveau von etwas über drei Prozent erreicht sein dürfte.

Obwohl sich in diesem Fall der Zinsschub langsamer als bisher fortsetzen würde, lautet die Botschaft an das Weiße Haus: …

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.