Loading

Mensch, guck in die Luft

Als Ulrich Beck 1985 sein Buch Risikogesellschaft fertigstellte, konnte er nicht ahnen, dass ihm die Geschichte noch vor Erscheinen seiner Thesen unwiderlegbare Beweise in die Hände spielen würde. Wenige Monate später explodierte Reaktor 4 des Kernkraftwerkes Tschernobyl. Nach Tagen sowjetischer Verschleierungen traute im wunderschönen Monat Mai niemand mehr der Heiterkeit des Himmels, der Reinheit des Regens, der Weiße der Milch. Weder dem Salatblatt noch dem Futtermais konnte man anfühlen, wie viel Becquerel in ihm steckten, von Pilzen ganz zu schweigen. Wir leben unter einem technologischen Überbau, in dem unsere evolutionär geprägten Sensorien für Risiken nur noch eingeschränkte Dienste verrichten. Die Risiken, die durch Industrialisierung der Landwirtschaft und Veränderung der chem…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.