Loading

Geisterstunde

placeholder article image
Bolsonaro beschenkt zunächst die Gewalten, die ihn halten: das Militär, die Waffenlobby und das Agrobusiness

Foto: Evaristo SA/AFP/Getty Images

Tote beginnen zu reden und tun es mit fremder Zunge. Auf ihren Grabsteinen stehen Namen wie Péron, Trujillo, Duvalier, Vargas, Somoza. Der Kies knirscht. Als Gespenster turnen sie herum und sind ganz aus dem unterirdischen Häuschen – in ihrem Namen könnte wieder einer das sein, was sie einst waren. Wenn sich Brasiliens neuer, am 1. Januar vereidigter Präsident Jair Bolsonaro (63) als „Messias“ empfiehlt, rumort die Erinnerung. Sie malt am Bild des „Caudillo“, des charismatischen, von seiner Aura beseelten „Führers“, der auf Balkonen steht und Reden auf ein in Raserei versetztes Volk regnen lässt, das niederer Instinkte nicht länger mäch…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.