Loading

Blinder Fleck

placeholder article image
Ein Versuch der Revolution, der blutig endete

Foto: Hulton Archive/Getty Images

Die größte Dummheit der Revolutionäre war es, dass sie uns alle am Leben ließen. Komme ich mal wieder zur Macht, dann gibt’s kein Pardon“, schrieb Erich Ludendorff, Generalquartiermeister Wilhelms II., an seine Frau. „Mit ruhigem Gewissen würde ich Ebert, Scheidemann und Genossen aufknüpfen ...!“ Tatsächlich begann die Novemberrevolution vor 100 Jahren fast gewaltfrei. Die kriegsmüden Soldaten meinten, dass Befehlsverweigerung und das Abreißen der Rangzeichen, wobei manche Offiziere freilich verprügelt werden mussten, genüge. Der Kaiser war gestürzt, die Sozialdemokraten regierten, doch lag in großen und vielen kleinen Städten die Macht bei Arbeiter- und Soldatenräten. Verhaftet wurde kein Beamter, k…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.