Loading

Exil im Licht

Die Figuren wirken wie Geister. Zarte, leuchtende Linien geben ihnen Kontur. Wie Foto-Negative erscheinen die Gemälde. Eine Frau, der Oberkörper entblößt, liegt da und liest. Eine Tänzerin hält die Arme hinter dem Rücken verschränkt. Der Kunstkritiker und Verleger Paul Westheim thront in einem Sessel, die Augen zusammengekniffen, mit runder Nickelbrille. Eric Isenburger, der diese Bilder zu Beginn der 1930er malte, hat die Leinwand dafür zunächst in bunten Farben grundiert. Waren sie getrocknet, dann übermalte er sie mit Schwarz. Teile dieser Farbe nahm er jedoch gleich wieder ab – mit einem Schwamm oder der Rückseite eines Pinsels. Seine Figuren, seine Landschaften kratzte er aus den Bildern heraus. Isenburgers Gemälde wirken dynamisch, fiebrig und düster. Während er sie anfertigte, hö…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.