Loading

Unfassbar

Um dieses Buch zu besprechen (oder auch zu rühmen), müsste man eine neue Sprache erfinden. Mit der üblichen Rezensionsroutine ist es nicht zu fassen. „Rühmen“, zum Beispiel, ist schon falsch. So ein zum Schweigen tendierendes Schreiben will nicht gerühmt, sondern einfach bloß wahrgenommen sein, damit es sich im Lesen ereignen und Satz für Satz vollbringen kann. Aber wie liest man ein Buch, dessen Autor bedauert, dass er immer noch Sätze braucht? „Erstrebenswert wäre gewesen: Satzlosigkeit. Ein Schweigen, von dem nicht mehr die Rede sein müsste.“ Wie das geht – in der Sprache zu Hause zu sein und zugleich über sie hinauszugelangen –, davon handelt Statt etwas oder Der letzte Rank. Sprechend ins Schweigen verfallen: ein Paradox.

Es ist nicht unbedingt die Summe eines Lebens, aber ein Ziel…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.