Loading

Zu schön, um wahr zu sein

placeholder article image
Zwei Gründe zu meckern: Franz Beckenbauer und Angela Merkel Foto: Metodi Popow/Imago

Was tun die da oben? Antwort: Alles, wenn es falsch läuft. Nichts, wenn es gut geht. Zum Beispiel Angela Merkel. Ihr Gesicht nehmen viele in der Welt für ein Deutschland, das mit seiner freundlichen Haltung gegenüber Flüchtlingen in scharfem Kontrast zur alten, gewohnten, hässlichen steht. Sollte die Welt lieber nicht tun, meint man dagegen in Deutschland. In Wahrheit, so kann man lesen, habe das wenig mit der Kanzlerin zu tun, würden ehrenamtliche Männer und Frauen diese Arbeit leisten und den Mitarbeitern des öffentlichen Dienstes helfen. Das musste einmal klargestellt werden.

Merkel hätte, um das Maß ihrer Güte voll zu machen, ihren Schreibtisch im Kanzleramt verlassen und sich etwa in eine F…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.