Loading

Packen wir’s an

„Gier ist gut. Gier ist richtig. Gier funktioniert“, sagt der Finanzhai Gordon Gekko im Film Wall Street aus dem Jahr 1987. Die Firmenaktionäre im Publikum hören gebannt zu. „Gier in all ihren Formen, die Gier nach Leben, nach Geld, nach Liebe, nach Wissen, hat die Entwicklung der Menschheit geprägt.“ Mit diesem Mantra gibt Gordon Gekko dem immer zügelloser werdenden Finanzkapitalismus der 80er und 90er Jahre ein Gesicht. Der Film ist eine radikale Kritik dieses Systems. Knapp 30 Jahre später werden in der realen Welt Boni-gierige Fondsmanager die Weltwirtschaft an den Rand des Zusammenbruchs treiben. Seit der Finanzkrise steht der maßlose Banker endgültig in Verruf. Und das Menschenbild des Homo oeconomicus, von Wissenschaftlern zuvor bereits vielfach als zu verengt beschrieben, wird g…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.