Loading

Ein Krampf

Wir stehen am Ende einer Welt, die zutiefst vom Buch geprägt ist. „Gutenberg-Galaxis“ hat der Medienphilosoph Marshall McLuhan diese Welt einmal genannt. In ihr ist ein Buch nicht einfach ein Träger von Schriftzeichen, sondern mehr, nicht selten ein Fetisch. Und umgekehrt ein gefährlicher Gegenstand, den man konkret oder auch nur in Gedanken besser nicht „berührt“. Adolf Hitlers Buch Mein Kampf wurde nach dem Ende der Nazidiktatur mit einem solchen Tabu belegt. Im Land der Täter war zwar nicht der Besitz, aber der Nachdruck verboten, was mit dem Urheberrecht begründet und aus nachvollziehbaren Gründen von den Opfern begrüßt wurde.

Dieses Recht endete nun gut 70 Jahre nach dem Tod des Autors Adolf Hitler. Gleichwohl soll auch künftig ein Nachdruck verboten werden, begründet wird das Verb…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.