Loading

Die kalte Schulter

Würden die Staaten Osteuropas heute auf ihre EU-Tauglichkeit geprüft, würden sie mehrheitlich durchfallen. Was freilich an zwei Voraussetzungen gebunden wäre. Zunächst einmal müsste das vereinte Europa seinen proklamierten Wertekanon ernst nehmen. Wäre das so, gäbe es beispielsweise keine Beitrittsverhandlungen mit der Türkei, wenn die so autokratisch geführt wird wie seit der Militärdiktatur des Generals Kenan Evren zwischen 1980 und 1989 nicht mehr. Zum anderen müsste sich das geostrategische Motiv der EU-Osterweiterung erledigt haben. Das ist nicht der Fall, weder der Westen noch der nichtrussische Osten Europas haben ein Interesse daran, am bündnispolitischen Status quo zu rütteln. Für alle Staaten Mittelosteuropas (MOE) bleibt die Mitgliedschaft in EU und NATO die Geschäftsgrundlage …

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.